06.01.2017, von Patrick Lange

Multiplikatorenausbildung erfolgreich gestartet

Hagen-Boele. Bei frostigen Temperaturen startete gestern unsere THW-Jugend ihre Ausbildung zu Multiplikatoren.

Das neue Jahr beginnt für fünf unserer Junghelferinnen und Junghelfer mit dem Start einer neuartigen Multiplikatorenausbildung. Das erste Thema: Ausleuchten von Einsatzstellen.

Zum neuen Jahr ändert sich vieles in der THW-Jugend Hagen. Die erste Jugendgruppe ist in den vergangenen drei Monaten rasch von 13 auf 22 Junghelferinnen und Junghelfer angewachsen. Darunter auch drei Junghelferinnen und Junghelfer mit speziellem Unterstützungsbedarf. Zum ersten Mal führt Jugendbetreuer Patrick Lange nun eine Warteliste: "Sobald uns Junghelfer in Richtung Zug verlassen haben, können neue interessierte Jugendliche nachrücken!".

Um in Zukunft auch weiterhin eine möglichst ansprechende und interessante Ausbildung der Jugend zu gewährleisten haben sich die zuständigen Helfer und der Jugendbetreuer dazu entschlossen ausgewählte Junghelferinnen und Junghelfer zu sogenannten Multiplikatoren auszubilden. Sie lernen in einer besonders intensiven Ausbildung die Aufgaben und Arbeitsweisen des Technischen Hilfswerks kennen um dann bei den Jugenddieste als Ausbildungsassistenten unterstützend mithelfen zu können.

Es ist ein Pilotprojekt und soll nach einem Jahr von der Jugend kritisch evaluiert und verbessert werden. Der erste Ausbildungsabend hat allen Beteiligten trotz eisiger Temperaturen sehr viel Spaß gemacht. Das Thema war die Ausleuchtung von Einsatzstellen mit Hilfe eines Stativs und Flutlichtstrahlers.

Anders als bei der üblichen Ausbildung hörten am Donnerstagabend die Betreuer den Junghelfern zu und fragten kritisch nach. Den Abschluss machte ein kleiner Wettkampf. Sebastian Roth und Lukas Prokop, zwei Helfer der Fachgruppe Beleuchtung, traten gegen die Junghelferinnen und Junghelfer im Aufbau der Beleuchtung an. Es war ein knappes Rennen, doch am Ende siegten mit nur 5,20 Minuten die beiden Helfer der Fachgruppe Beleuchtung vor der Jugend. Welche sich nicht verstecken muss: mit 7,40 Minuten waren sie nur knapp zwei Minuten langsamer. Eine Revanche wir sicher bald erfolgen!

Zur Stärkung und Abwehr der Kälte gab es zur Halbzeit eine warme Mahlzeit aus der Küche.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.